• KULA - NACH EUROPA
  • KULA - NACH EUROPA
  • KULA - NACH EUROPA
KULA - NACH EUROPA – In dem von Nationaltheater und Kunstfest Weimar und internationalen Partnern produziertem Theaterprojekt KULA – NACH EUROPA stellt sich der Regisseur Robert Schuster nach den Attentaten von Paris und den islamophoben Ausschreitungen in Deutschland die Frage nach den ‹europäischen Werten›. Eine Gruppe europäischer Schauspielerinnen und Schauspieler trifft auf ein nichteuropäisches Ensemble – was passiert? Aus dieser Idee ist KULA – NACH EUROPA entstanden. ‹Kula› ist der Name eines Tauschsystems, das in Neu Guinea zwischen verschiedenen Inseln und Stämmen praktiziert wird. Getauscht werden ‹kostbare Gegenstände› wie Muschelketten, deren Wert nicht ökonomisch messbar, sozial und kulturell aber von essentieller Bedeutung ist. Die getauschten Objekte werden im Laufe der Zeit mit der Geschichte ihrer Weitergabe aufgeladen und tragen so eine Botschaft des Friedens und der Verständigung in sich.

Dieses Tauschprinzip steht symbolisch für das Projekt KULA – NACH EUROPA. Das deutsch-französisch-afghanische Ensemble stellt in einer modellhaften Situation auf dem Theater die Frage nach den europäischen Werten. Jede Künstlerin und jeder Künstler bringt eine Geschichte mit, die für sie kulturell prägend ist. Diese Geschichten werden im ‹Kula-Prinzip› des Austauschens weitergegeben. KULA untersucht im Theaterspiel, wie ein Zusammenleben verschiedener Kulturen möglich wäre, inwiefern Diversität bereichernd sein kann, und wie man sich trotz aller Unterschiede mit Respekt begegnet.
Teil der Inszenierung, sollte eigentlich die in Kabul/Afghanistan agierende Theatergruppe AZDAR sein, die seit seiner politisch brisanten Inszenierung »Heartbeat: Silence After the Explosion« in seiner Heimat von den Taliban bedroht wird. Deren Leiter Ahmad Nasir Formuli lebt derzeit in Deutschland und ist Teil des KULA-Projektes. Trotz monatelanger Bemühungen und Unterstützung des Projektes durch die deutsche Kulturstiftung des Bundes gelang es nicht, von der Deutschen Botschaft Visa für die afghanischen Schauspieler zu bekommen. Ihre Teilnahme an diesem Projekt in Europa war so nicht möglich. Die Abwesenheit der Kollegen aus Afghanistan ist zum politischen Kern der Inszenierung geworden.