• REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT
REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT – Wie laut darf man neben einem Schwein singen? Und wie ist es möglich, dass wir unseren Körper als vollkommen verschieden vom Schinken auf unserem Sandwich wahrnehmen? Solche Fragen stellt der Choreograf, Performer und Sänger Daniel Hellmann im choreografischen Musiktheater REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT. Fleisch ist Kultur, auf unseren Tellern ebenso wie an unseren Knochen. Es ist aufgeladen mit einer Vielzahl von Traditionen und Ritualen, die gleichzeitig faszinieren und abstossen. REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT untersucht Fleisch als Material jenseits der gängigen Körperzuordnungen und Hierarchien. Im Probenprozess wurden Tänzerinnen und Tänzer, Vokalistinnen und Vokalisten, Haustiere, Nutztiere und Parasiten herausgefordert, ihre Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch zu erweitern und die (Zu-)Ordnung der Körper ins Wanken zu bringen. Eine akribische, sinnliche und kulturkritische Untersuchung von Körperbildern formiert sich auf der Bühne zu einem Requiem in sieben Sätzen. Unter der Regie von Daniel Hellmann verweben sich im künstlichen Naturidyll bewegte Körper und Fleischberge mit musikalischen Sprachen aus mehreren Epochen. Ein Auftragswerk des jungen Basler Komponisten Lukas Huber konfrontiert geistliche Choräle mit dem Sound von Gedärmen, den Stimmen von Tieren und der Musikalität von Tierverarbeitungsprozessen. Ein Abgesang auf das vermeintlich Feststehende. Eine Totenmesse mitten im Leben.

Daniel Hellmann beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Vielschichtigkeit des Körpers und der Fleischlichkeit. Mit REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT führt er seine künstlerischen Studien zum Körper und dessen Instrumentalisierung ins Spannungsfeld von Tier und Mensch, Leben und Tod. Ein Projekt, das den mit ‹K.› und ‹Untold› – ebenfalls in Koproduktion mit dem Theater Chur – begonnenen kollektiven Arbeitsprozess der 2012 von Daniel Hellmann gegründeten 3art3 Company fortsetzt und vertieft. Für das Konzept wurde er mit dem June Johnson Dance Prize 2015 ausgezeichnet. REQUIEM FOR A PIECE OF MEAT ist die erste Kollaboration von 3art3 Company und ‹novantik project basel›. Die beiden jungen Ensembles teilen den Wunsch nach Interdisziplinarität und Experiment.